Eiweißreiche Ernährung, Fastenkuren, Leistungssport, Stress und viele andere kleine Sünden des alltäglichen Lebens wirken sich negativ auf den Säure-Basen-Haushalt aus. Eine vermehrte Säurebelastung des Körpers kann jedoch weitreichende Folgen haben.

Um trotz dieser erhöhten Säureaufnahme und –bildung den Blut-pH-Wert konstant zu halten, werden überschüssige Stoffwechselendprodukte im Bindegewebe zwischengelagert und / oder durch weiter Pufferungssysteme aus Knochen und Muskulatur neutralisiert. Somit kann es zu Störungen von Haut, Muskulatur, Knochen und Nieren kommen. Außerdem wird die gesamte Leistungsfähigkeit des Organismus eingeschränkt. Einfache Tagesprofile des pH-Wertes im Urin können erste deutliche Hinweise auf eine vorliegende Übersäuerung des Körpers geben.

Indikationen:

  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Allergien
  • Entzündliche Reaktionen der Schleimhäute
  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Kopfschmerzen
  • Sodbrennen
  • Auffälligkeiten an Haut, Nägeln und Haaren
  • Osteoporose
  • Gicht
  • Nierensteine